Die weltweite Stahlnachfrage wird 16.161 2018 Millionen Tonnen erreichen

Die World Steel Association hat kürzlich die Ergebnisse der kurzfristigen globalen Stahlnachfrageprognose für April 2018 veröffentlicht, die 16.161 2018 Milliarden Tonnen erreichen wird, was einem Anstieg von 1.8 % gegenüber 2017 entspricht. Bis 2019 wird die weltweite Stahlnachfrage voraussichtlich um 0.7 % wachsen 16.267 Milliarden Tonnen.

Wenn Sie Stahlmetall kaufen möchten, wenden Sie sich bitte an uns Jetzt kontaktieren für ein Angebot.

In seinen Kommentaren zu der Prognose sagte TV Narendran, Vorsitzender des Marktforschungsausschusses der World Steel Association: „In den kommenden Jahren wird erwartet, dass die globale Wirtschaftslage dank der Erholung der Investitionen in den Industrieländern weiterhin eine gute Dynamik behält Volkswirtschaften und das steigende Vertrauen. Davon profitierend wird erwartet, dass die Stahlnachfrage in Industrie- und Entwicklungsländern weiter wächst und die Risikofaktoren relativ begrenzt sein werden. Allerdings könnten die negativen Auswirkungen der Verschärfung der Handelsspannungen und der möglichen Zinserhöhungen der USA und der EU die aktuelle Wachstumsdynamik schwächen. ”

Die Prognoseergebnisse deuten darauf hin, dass sich Upstream- und Downside-Risiken grundsätzlich die Waage halten. Im Jahr 2018 schaffen der Anstieg des Verbrauchervertrauens, das starke Investitionsniveau und die Erholung der Rohstoffpreise einen positiven Kreislauf für die Eisen- und Stahlnachfrage in Industrie- und Entwicklungsländern. 2019 werden eine weitere Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und höhere Zinsen zu einer Abschwächung des Investitionswachstums und einer leichten Verlangsamung der Stahlnachfrage führen.

2017

Im Jahr 2017 haben die moderaten Konjunkturmaßnahmen der chinesischen Regierung das Wachstum des Baumarktes leicht stimuliert, aber die Investitionstätigkeit hat sich weiter verlangsamt und die Stahlnachfrage ist nur geringfügig gestiegen.

Unterstützt durch starke wirtschaftliche Fundamentaldaten wie hohes Verbrauchervertrauen, Einkommenswachstum und niedrige Zinssätze zur Ankurbelung von Konsum und Investitionen bleiben die Aussichten für die US-Stahlnachfrage gut. Die Abwertung des US-Dollars und die Zunahme der Investitionstätigkeit stützen die verarbeitende Industrie, während steigende Immobilienpreise und ein stabiles Wachstum im Nichtwohnungssektor auf gute Fundamentaldaten der Bauindustrie hindeuten.

Die wirtschaftliche Entwicklung der EU ist stark und der Umfang der wirtschaftlichen Erholung erweitert sich. Angetrieben von der starken Binnen- und Auslandsnachfrage dürften die Investitionstätigkeiten die wichtigste Wachstumsdynamik bleiben, während niedrige Inflation, Löhne und Realeinkommenswachstum den privaten Konsum stützen werden. Die Stahlnachfrage wird durch den Nichtwohnbau und starke Produktionsaktivitäten gestützt.

Die moderate Erholung in Russland und Brasilien soll sich fortsetzen. Russlands wirtschaftliche Erholung wird durch Kreditexpansion, lockere Geldpolitik und verbessertes Verbraucher- und Geschäftsvertrauen unterstützt. Anfang 2017 begann die brasilianische Wirtschaft aus der tiefen Rezession herauszukommen. Die Nachhaltigkeit dieser Erholung ist jedoch noch ungewiss. Außerdem wurde die Bautätigkeit langsam wieder aufgenommen. Andere lateinamerikanische Volkswirtschaften beginnen sich zu erholen, und das Wirtschaftswachstum in der Region könnte sich beschleunigen, wenn die Reform durchgeführt wird, aber die bevorstehenden Wahlen werden Unsicherheit mit sich bringen.

    Wir werden Ihre E-Mail in 24 Stunden beantworten!